Traumasensible Arbeit

mit Kindern in Beratung und Therapie
Plötzlicher Verlust oder Wechsel von Bezugspersonen (Heimaufenthalt, Pflegefamilie, neuer Partner eines Elternteils) - an sich schon belastend für jedes Kind - kann unterschiedlichste traumatische Umstände mit sich bringen. Allgemeine Vernachlässigung und Gewalttätigkeit im Elternhaus kann in Verbindung stehen mit Alkoholmissbrauch und speziellen psychischen Problemen bei nahen Angehörigen.
Sämtliche traumatische Erfahrungen, die Kinder machen, haben Auswirkungen auf grundlegende psychische Strukturen, also die Entwicklung der Persönlichkeit. Dies betrifft das Selbstwertgefühl genauso wie die Erwartungen an zwischenmenschliche Beziehungen, die Entwicklung und Bewertung von Gefühlen, die Reaktionsweisen bei Konflikten und vieles mehr. Auch die sensorischen, motorischen, sprachlichen und kognitiven Funktionen werden durch traumatische Erlebnisse mehr oder minder stark beeinflusst.
Für die Therapeuten und Berater ist es immens wichtig zu verstehen und im Umgang mit traumatisierten Kindern/Jugendlichen und deren Familien (nicht selten Pflege- oder Adoptivfamilien oder stationäre Unterbringungen in Wohngruppen und Heimen) angemessen zu agieren.
Inhalte - sehr praxisnah:
- Was macht ein Kind zu einem "traumatisierten Kind"? (Entstehung, Mechanismen und Folgen aus neuropsychologischer Sicht)
- Bindung, Bindungsstörungen, Bindungstraumatisierungen (Entstehung, Mechanismen und Folgen aus neuropsychologischer Sicht)
- Welche Folgen hat eine Traumatisierung und welche Herausforderungen bringen diese für die Bezugspersonen mit sich?
- Was brauchen traumatisierte Kinder/Jugendliche von ihrer Umgebung (Familie, Kita/Schule, Freizeit, Beratung/Therapie)
- Wie können Therapeuten ganz konkret helfen, bestehende Defizite zu überwinden - Umgang mit verschiedenen Verhaltensstörungen als Traumafolgestörung in der Therapie/Beratung
- Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Bezugspersonen der traumatisierten Kinder/Jugendlichen in Elternhaus, Kita Schule
- Traumatisierte Kinder/Jugendliche in Pflege- oder Adoptivfamilie sowie Wohngruppen und Heimen - Besonderheiten in der Beratung und Umfeldarbeit

Fortbildungspunkte: 17

Zielgruppe: Ergotherapeuten

2 Tage, 29.11.2019, 30.11.2019
Freitag, 09:30 - 17:30 Uhr, 75 Min. Pause
Samstag, 09:00 - 16:15 Uhr, 75 Min. Pause,
2 Termin(e)
Solveig Reinisch, Ergotherapeutin, Heilpraktikerin Psychotherapie, Traumaberaterin (DeGPT/BAG-TP)
Ga1225
Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen, Betzingen
269,00
Belegung: 
 (Plätze frei)

Weitere Veranstaltungen von Solveig Reinisch

von Kindern verstehen und adäquat begegnen
Ga1224
So 01.12.19
10:00 - 18:00 Uhr
Reutlingen