CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion

Triggerpunktbehandlung / - Therapie
Die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) ist ein Überbegriff für eine Reihe klinischer Symptome der Kaumuskulatur und/ oder des Kiefergelenks sowie der dazugehörenden Strukturen im Mund- und Kopfbereich.
In diesem Kurs lernen die Teilnehmer diese Dysfunktion zu erkennen und mit Hilfe der myofaszialen Triggerpunkttherapie nach dem MDT-Konzept von ProTrigger® zu beheben bzw. zu behandeln.

Da schätzungsweise 20–30% der Bevölkerung an CMD leiden, eröffnet sich ein weiteres Patientenklientel.

Deshalb ist das Erkennen von funktionell bedingten Symptomen wie Kiefergelenkbeschwerden (z.B. Schmerz, Mundöffnungsstörungen, Gelenkgeräusche, Arthritis, Arthrose usw.), aber auch Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, atypische Zahn- oder Ohrenschmerzen wichtig.

Myofasziale Triggerpunkte sind generell zu einem sehr hohen Prozentsatz (>80%) an Schmerzsyndromen des Bewegungsapparates beteiligt, was jedoch leider unterschätzt wird. Gerade bei hartnäckigen oder therapieresistenten Beschwerden, wie z.B. Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden, Tinnitus und Schwindel erweist sich die Triggerpunktbehandlung als erfolgreicher Therapieansatz. Die gezielte Befundung und Behandlung der myofaszialen Strukturen nach dem ProTrigger®-Konzept ermöglicht eine ideale Kombination mit der gelenkbezogenen manuellen Therapie.


Fortbildungspunkte: 20

Zielgruppe: Physiotherapeuten, Ergotherapeuten

2 Tage
Montag, 08.03.2021, 09:00 - 18:00 Uhr
Dienstag, 09.03.2021, 09:00 - 18:00 Uhr,
2 Termin(e)
Guido Koenig, Physiotherapeut, Lehrphysiotherapeut, Triggerpunktinstruktor nach dem Pro Trigger®-Konzept
Ga2605
Bildungszentrum Betzingen, Haus B BZB, Im Wasen 12, 72770 Reutlingen, Betzingen
299,00

Belegung: 
 (Plätze frei)